Nicht
vergessen:
AM 10. MAI IST MUTTERTAG!

Die Peitschen­schwanzeidechs­*innen – NO MÄNNCHEN, NO CRY!

ECHSE DES MONATS

NEU!!! Echsbert erzählt in diesem Lied von den aluphilen Vorlieben der Echsen:

Zieht euch das rein: Peitschenschwanz­eidechs*innen leben in den trockenen, spärlich be­wachs­enen, sandigen Ge­bie­ten vom Süd­osten Colo­rados über Texas [Trump Land] bis in den Nor­den Mexi­kos. Die Ar­ten dieser in der Gattung Aspidoscelis zusammen­gefassten Eidechs­*innen bestehen ausschließlich aus Weibchen. Es gibt bei ihnen keine Männchen, und die Echs*innen ersparen sich damit alle Probleme, die sich aus deren Echsistenz ergeben. Die Fort­pflanzung durch Jung­fern­zeugung oder Patheno­genese vollbringen die Eidechs­*innenen auch noch ohne jene genetische Verarmung, die in solchen Fortpflanzungs­fällen immer, mehr oder weniger ausgesprochen, unterstellt wird. Auch als Klone ihrer selbst sind sie echstraordinär.

Die späte Ent­deckung der Peitschen­schwanz­eidechs­*innen spiegelt wohl die hetero­normative Vorein­genommen­heit humano­ider Lebens­formen gegen­über der Echsistenz oder In­echsistenz queerer Tiere wieder.

ALSO IM KLARTEXT: IHR HABT NUR MUTTIS UND DAS SIND WIR WIR WIR. UND DIE OBER-­MUTTI. EURE VÄTER HABEN NIE ECHS­ISTIERT. DAS PATRIARCHAT IST EINE LÜGE, DIE IM ZEIT­ALTER DER PEITSCHEN­SCHWANZ­EI­DECHSE UNTER­GEHEN WIRD.

ABER WAS IST JETZT MIT DER ECHS UND DEM SEX?
Ist der Sex nun verzichtbar, wenn Fort­pflanzung auch ohne geht? Nein, denn die Sechsualität hat im Echs­*innen­reich viele Aufgaben. Die Fort­pflanzung ist nur eine davon. [S]echs stärkt den Zusammenhalt sozial lebender Tiere. Er macht Paare und Nicht-Paare vertraut miteinander und hilft bei der Versöhnung. In [s]echsuellen Begeg­nungen lassen sich soziale Beziehungen vertiefen, wobei Echs*innen vieler Arten gerne auch gleich­geschlecht­liche [s]echsuelle Kontakte pflegen. Und [S]echs hat etwas mit purem Vergnügen zu tun, weshalb es viele Echs*innen gern auch ohne Partner­*innen tun. Zu Nachwuchs kommt es dabei allemal: Die Lust vermehrt sich und mit ihr die Immunität gegen Ver­schwörungs­theorien.

Fazit: Es gibt kein sexuelles Verhältnis (Lacan) - sondern nur [S]ECHSUELLE!